Mittwoch, 14. Oktober 2015

"Ich will einen Elsa-Geburtstag!" - Die Herausforderung

Dieser Satz kam von meiner kleinen Tochter, als ich sie fragte wie sie ihren ersten Kindergeburtstag feiern möchte.
Zum Glück gibt es im Internet/Pinterest schon einen Haufen Ideen, angefangen von Einladungen, Deko bis zu Spielen & Essen. Das war mir sogar eine eigene Pinnwand wert :o)

Einladungen:
Dies ist der erste Kindergeburtstag und wir haben beschlossen nur 3 Kinder einzuladen, um uns ran zu tasten. Da hat es Sinn gemacht, die Einladungen selbst am PC zu gestalten. Zum Glück gibt es schon Vorlagen, die nur noch um einen Text ergänzt werden brauchen. :o) Aus dem Verschnitt, der fertig ausgedruckten Einladungen habe ich noch Schneeflocken ausgestanzt (den Stanzer hatte ich noch) und diese dann mit in die Einladungen gepackt. Das kam super bei den Mädels an :oD

Essen:
Für die Party an sich, habe ich vor Wochen schon blaue KeyLime-Muffins gebacken und eingefroren. Diese wurden dann nur noch aufgetaut, glasiert & dekoriert. Die Eiskristallkekse sind aus normalem Mürbeteig gemacht.





Für den Kindergarten habe ich einen "Intarsienkuchen" gebacken. Daran wollte ich mich schon lange einmal probieren. Hier findet ihr eine Anleitung dazu. Ich habe statt eines Herzes, blaue Schneekristalle ausgestochen und in den Kuchen eingebacken. Das war ganz schön kniffelig und ich würde das nächste mal dazu tendieren, 1. den Kuchen für das Inlay einen Tag ruhen zu lassen bevor es weiter geht und 2. nur einfache Formen wie Herzen oder Sterne zu verwenden, denn mir sind ziemliche viele Zacken abgebrochen. Schmecken tut er trotzdem! Auch diesen hatte ich vorbereitet, eingefroren und erst kurz vorher dekoriert.



Die Deko sind aus Oblaten/Esspapier ausgestanzte Schneeflocken - das hat erstaunlich gut geklappt! Kann ich nur empfehlen!
Die "4" habe ich aus Heißkleber geformt, Zahnstocher rein & eingeglitzert :)
 
Vom Ausstechen waren ziemliche viele Reste/Krümel übrig, doch damit hatte ich gerechnet. So konnte ich noch etwas ausprobieren und zwar CakePops. Die Krümel hab ich mit einer Frischkäse-Puderzucker-Mischung vermischt und ausgeformt. Nach einer Nacht im Kühlschrank hab ich sie glasiert & dann eingefroren. Mal schaun für was ich diese verwende.


Deko:
Für alle denen "Elsa" nicht gleich ein Begriff ist: Elsa ist eine der Hauptfiguren aus der Disney-Version von "Die Schneekönigin". Dem entsprechend ist die Deko recht "frostig" ausgelegt. Ich habe zum einen unsere Weihnachtsdeko schon etwas früher rausgekramt und gekuckt was dafür passen könnte und zum anderen Deko selbst gebastelt, die wenig kostet und wenig Aufwand macht -
u.a. eine Wattebällchengirlande für das Fenster und ich habe Schneekristalle aus Papier ausgeschnitten und aufgehängt.

Spiele:
Eigentlich wäre das Schneekristalle aus Papier ausschneiden auch eine gute Beschäftigung für die Kids, aber dafür sind sie bei uns noch etwas zu klein. Deswegen hab ich mir gedacht, wir machen Glitzerknete selbst. Zum einen ist das auch das Gastgeschenk und zum anderen können wir dann schauen, wer den besten Schneemann knetet oder andere Sachen. Allerdings hab ich das Rezept pro Kind halbiert, da schon ein ordentlicher Klumpen bei meinem ersten Test rausgekommen ist. Die Zutaten habe ich pro Kind schon vorbereitet, so dass diese sie nur noch zusammen schütten und einfärben/glitzern mussten. Außerdem hab ich noch ein paar meiner PÖs bereit gestellt, damit die Knete auch noch toll riecht :oD - das hab dann aber ich dazu gegeben.


Die Mädels waren total begeistert und es wurde auch gleich losgeknetet. Meine Befürchtungen der Glitzer oder die Farbe könnten an den Händen kleben bleiben waren, als der Knet ausgekühlt war, unbegründet.

Bis bald,


post signature

Samstag, 3. Oktober 2015

Auf, auf und davon.... eine Lampe für das Kinderzimmer

Wir gestalten gerade das Kinderzimmer für unseren Neuankömmling und haben uns, nach langem hin und her, für das Thema "Heißluftballons" entschieden. Da bietet es sich natürlich auch an eine passende Lampe aufzuhängen. Im Netz gibt es schon fix & fertige Lampen aus Papierlampions und Hängekörbchen inkl. Stofftier zu kaufen. Doch für das was da dran ist, sind sie mir zu teuer.
Und für das was da dran ist, man kann sie auch selbst machen. :o) Gesagt getan, denn immer nur stricken ist auch öde. Da ich bei meinen Werkeleien in letzter Zeit meist den Foto vergessen habe, habe ich diesmal bewusst die Zwischenschritte fotografiert und so eine kleine "Bastelanleitung" für euch zusammen geschrieben.

Kurze Info zum Material:
Wirklich extra dafür gekauft habe ich nur den Lampion. Alles andere waren Restbestände bzw. ich hab extra nach Lösungen gesucht mit Dingen, die ich schon zu Hause hatte.
Ich neige nämlich gern dazu für gewisse Projekte "ausreichend" Material einzukaufen oder zu horten um dann zu merken, dass ich nach Abschluss des Projekts immer noch mehr als genug habe. Die Reste werden dann locker jahrelang aufgehoben. Leider wird der Bestand selten weniger, so dass ich beschlossen habe nur noch mit dem zu arbeiten was schon da ist.
Deswegen ist es keine Anleitung zum direkten Nachbasteln sondern eher eine Dokumentation meiner Umsetzung, die ihr nach euren Möglichkeiten gerne anpassen könnt.


Material:
Papierlaterne (die Große hat einen Durchmesser von 50cm, die kleine 40cm)
Farbe
Satinband (breite 0,5cm)
Extra Sticky Tape (Breite 0,5cm) ca. 1,5 - 2 Rollen
kleines Körbchen oder Dose oder Glas
leere, dünne Papprolle von Klebeband
Paketschnur
Stoffreste
Füllwatte


Als erstes geht es los mit dem bemalen - natürlich nur optional. Da das Papier sehr dünn ist, könnte ich mir gut vorstellen, dass man auch mit Wasserfarben / Aquarellfarben arbeiten kann. Ein so erzeugter Farbverlauf sieht bestimmt super aus! Das ist mir allerdings erst später eingefallen. Ich habe mit Wasser gemischte Acrylfarbe (Deka Color Matt Farbton 12-43 "Rittersporn") benutzt. Mit Wasser deshalb, damit die Farbe nicht ganz so deckend ist. Natürlich gut trocknen lassen.




Ich habe nun Satinbänder zurecht geschnitten - ca. 1,30 m 8x. Zum einen um unsaubere Ränder abzudecken zum anderen brauch man ja ein "Gerüst", an dem der Korb hängen kann. Ich habe immer noch genug Satinband von der Hochzeit übrig, dass ich so gut verbraten konnte. Das Band doppelt legen und die Mitte markieren. Von der Mitte nochmal ca. 2 cm in eine Richtung abmessen & dann erst Sticky Tape durchgängig aufkleben, um so eine Schlaufe zu erhalten. Es hilft sowohl das Tape als auch das Band gut zu spannen und fest zu halten, um gerade zu kleben. Schutzfolie abziehen und die andere Bandhälfte auf das Tape kleben - auch hier wieder Spannen für exaktes Kleben.
Der Vorteil von Sticky Tape ist, es klebt super, verschmiert nicht und muss nicht trocknen. Der Nachteil ist allerdings, man kann max. 1x korrigieren. Natürlich geht auch normaler Kleber. Ich hatte das Tape noch vom Karten basteln für die Hochzeit über.
Ihr müsst schauen, ob ihr den Punkt nicht überspringen könnt z.B. wenn ihr akkurat gemalt habt oder eure Farbe nicht durch einfaches Satinband durchscheint.




Damit am Ende die Schlaufen unten alle auf einer Höhe sind, die Länge der Laterne (in meinem Fall 50cm) + Zugabe (10cm) abmessen und auf allen geklebten Bändern markieren. Sticky Tape auf gewünschte Position an Lampion anbringen - oben gerne über bzw. in den Lampion bringen; unten gerade abschneiden. Tape von Innen an das Papier drücken für besseren Halt.



Satinband von oben nach unten ankleben. Dabei die gemachte Markierung auf dem Band oben ansetzen und nach unten weiter kleben, so dass die Schlaufen alle nach unten hängen - dann möglichst auf der gleichen Höhe.

 
 


Nun habe ich mir überlegt was man besten durch die Schlaufen fädeln könnte, dass den daran hängenden Korb auch noch halten kann. Nach langem hin und her und ausprobieren ist mir eingefallen, dass ich noch leere Papprollen von Klebeband habe (ich sag doch, ich schmeiß nix weg!) und eine war dabei die passt - Durchmesser ca. 9 cm und im Vergleich recht dünn (ca. 2cm) . Hätte ich mir darüber eher Gedanken gemacht, hätte ich die Rolle gleich beim Zusammenkleben der Satinbänder mit einbaut und mir so den Einschnitt in die Rolle erspart. Naja wobei, wer weiß wie gut es dann mit dem Aufbringen der Bänder auf dem Lampion geklappt hätte. Jetzt muss es so gehen. Die Rolle hat natürlich auch noch Farbe bekommen (die gleiche wie der Lampion) und nach dem Trocknen hab ich die Schlaufen aufgefädelt.


Den Korb (ein Fundstück aus dem Keller) hab ich mit Paketband (30 cm & dann doppelt gelegt) an die Rolle gebunden.


 
Für die Säckchen habe ich 4 Rechtecke (je 12x6cm) aus einem Stoffrest ausgeschnitten. Dann jeweils zur Hälfte gefaltet und die Seiten per Hand vernäht. So wie damals bei den Jutesäckchen. Gefüllt sind sie mit den Füllungsresten, die ich noch von dem Sackboy-Brautpaar übrig hatte.
Dann hab ich sie lediglich verschnürt und an das Körbchen angebunden.





et voila, die Lampe hängt





Viele Grüße,

post signature