Montag, 7. Dezember 2015

Ein Elefant hängt am Kinderwagen...

Da ich ja noch so viel Filz von den Heißluftballonsmobiles übrig habe und das Nähen erstaunlich einfach & schnell ging, habe ich mir gleich ein neues Projekt gesucht. Mein "höheres Ziel" ist es immer noch meinen Materialbestand abzubauen bzw. gar nicht erst einzulagern. Deswegen habe ich wieder nur mit den Sachen gearbeitet, die im Haus waren.

Meine ursprüngliche Idee für das Kinderzimmer waren "Elefanten". Als ich so rumsurfte und nach Ideen/Inspiration suchte, fand ich auf Etsy unzählige wunderschöne Elefantenmobiles. Daran erinnerte ich mich wieder und dachte mir, so ein paar Anhänger/Mobiles/Ketten für den Kinderwagen/Autositz wären doch nicht schlecht. Denn langsam hatte ich genug von Ballons. :oD
Ich suchte nach einer schönen Vorlage und wurde hier fündig. Verwendet habe ich (wegen der Größe) allerdings nur den "Babyelefant".


 
 
Und hier die fertigen Ketten...
 
et voilà
 
am Kinderwagenaufsatz - der Bommel mit den Glöckchen extra zum abnehmen, falls sie stören
 
am Autositz
 
Doch irgendwie reichte das noch nicht. Ich wollte es noch eine Nummer schwerer probieren und zwar einen Elefanten, der selbst stehen kann. Genug Material hatte ich immer noch. Die Vorlage dafür habe ich hier gefunden.
Es ging erstaunlich einfach. Erst habe ich die Details an den Seiten dran genäht, also Ohren und Augen, dann alles zusammen gesteckt und wie gehabt rundrum genäht.

et voila


Liebe Grüße,

post signature

Sonntag, 29. November 2015

Kuschelig und wärmend - noch eine Baby Decke

Das wahrscheinlich letzte Strick-Projekt für dieses Jahr: Eine kuschelige Decke für unseren kleinen Spatz.

Das Randmuster habe ich aus Omas Strickgeheimnisse. Allerdings kam ich, um ehrlich zu sein, nicht wirklich mit der Anleitung zu recht. Für das Verkreuzen der Maschen nahm ich eine Hilfsnadel zur Hand, die ich je nach Richtung vor oder hinter die Arbeit legte.

et voilà





Die Wolle war wie immer aus meinem Bestand, der sich nun schon merklich reduziert hat. Um genau zu sein war sie vom Häschen-Pulli übrig und die Randwolle war noch von einer der ersten Babydecken. Juchuuuu! So langsam hab ich wieder Platz :oD
Den Heißluftballon habe ich aus den Stoffresten gemacht, die noch vom Mobile übrig waren.

Ich bin total stolz auf diese Decke! Sie ist genauso geworden, wie ich sie mir vorgestellt habe. Meistens bin ich unglaublich kritisch mit meinen Werken und sehe sofort kleinere Fehler oder unschön gelöste Probleme - auch noch nach Jahren. Aber diesmal finde ich mein Werk rundum gelungen - sogar verkaufsverdächtig. Doch diese Decke bleibt in "Familienbesitz".

Liebste Grüße,

post signature

Dienstag, 17. November 2015

Heißluftballons wohin man nur schaut

Das Thema "Heißluftballons" fürs Kinderzimmer lässt mich nicht los, so dass ich folgendes Tutorial für ein selbst gemachtes Mobile noch ausprobiert habe.

Ich finde es ist sehr gut gemacht & alle Schritte sind gut erklärt. Ebenfalls super ist, dass es eine Vorlage zum downloaden für die Einzelteile des Ballons gibt.

Aus platztechnischen Gründen habe ich mich dazu entschieden, das Mobile ohne Gestell zu machen & die Ballons von der Decke/Schräge hängen zu lassen.



et voilá, einmal über dem Wickeltisch...




Der Rest der Ballons kommt dann über das Bett, wenn das seinen finalen Platz gefunden hat. Ein Bild reiche ich natürlich nach. :o)

Kurze Info zum Material:

Meinen Filz (bis auf den braunen, ein Restbestand) habe ich hier bestellt. Ich finde die Farbauswahl klasse und auch der Preis ist angemessen. Folgende Farben habe ich verwendet: Weiß, Hellgrau, Eisblau, Hellblau, Mint, Eisblau Hell & Petrol. Zum nähen habe ich altes Stickgarn genommen, dass ich noch von Oma habe.

Zur Info: Aus der Filzmenge (bis auf weiß, hab ich jeweils nur eine Platte 20x30cm bestellt) habe ich 8 vollständige Ballons (also alle 3 Einzelteile 2x pro Platte ausgeschnitten) rausbekommen, wobei ich jetzt noch ca. 1/3 pro Platte übrig habe. Auf eine Platte passen 4 Wolkenschnitte, also aus einer Platte bekommt man 2 fertige Wolken.


Viele Grüße,

post signature

Mittwoch, 14. Oktober 2015

"Ich will einen Elsa-Geburtstag!" - Die Herausforderung

Dieser Satz kam von meiner kleinen Tochter, als ich sie fragte wie sie ihren ersten Kindergeburtstag feiern möchte.
Zum Glück gibt es im Internet/Pinterest schon einen Haufen Ideen, angefangen von Einladungen, Deko bis zu Spielen & Essen. Das war mir sogar eine eigene Pinnwand wert :o)

Einladungen:
Dies ist der erste Kindergeburtstag und wir haben beschlossen nur 3 Kinder einzuladen, um uns ran zu tasten. Da hat es Sinn gemacht, die Einladungen selbst am PC zu gestalten. Zum Glück gibt es schon Vorlagen, die nur noch um einen Text ergänzt werden brauchen. :o) Aus dem Verschnitt, der fertig ausgedruckten Einladungen habe ich noch Schneeflocken ausgestanzt (den Stanzer hatte ich noch) und diese dann mit in die Einladungen gepackt. Das kam super bei den Mädels an :oD

Essen:
Für die Party an sich, habe ich vor Wochen schon blaue KeyLime-Muffins gebacken und eingefroren. Diese wurden dann nur noch aufgetaut, glasiert & dekoriert. Die Eiskristallkekse sind aus normalem Mürbeteig gemacht.





Für den Kindergarten habe ich einen "Intarsienkuchen" gebacken. Daran wollte ich mich schon lange einmal probieren. Hier findet ihr eine Anleitung dazu. Ich habe statt eines Herzes, blaue Schneekristalle ausgestochen und in den Kuchen eingebacken. Das war ganz schön kniffelig und ich würde das nächste mal dazu tendieren, 1. den Kuchen für das Inlay einen Tag ruhen zu lassen bevor es weiter geht und 2. nur einfache Formen wie Herzen oder Sterne zu verwenden, denn mir sind ziemliche viele Zacken abgebrochen. Schmecken tut er trotzdem! Auch diesen hatte ich vorbereitet, eingefroren und erst kurz vorher dekoriert.



Die Deko sind aus Oblaten/Esspapier ausgestanzte Schneeflocken - das hat erstaunlich gut geklappt! Kann ich nur empfehlen!
Die "4" habe ich aus Heißkleber geformt, Zahnstocher rein & eingeglitzert :)
 
Vom Ausstechen waren ziemliche viele Reste/Krümel übrig, doch damit hatte ich gerechnet. So konnte ich noch etwas ausprobieren und zwar CakePops. Die Krümel hab ich mit einer Frischkäse-Puderzucker-Mischung vermischt und ausgeformt. Nach einer Nacht im Kühlschrank hab ich sie glasiert & dann eingefroren. Mal schaun für was ich diese verwende.


Deko:
Für alle denen "Elsa" nicht gleich ein Begriff ist: Elsa ist eine der Hauptfiguren aus der Disney-Version von "Die Schneekönigin". Dem entsprechend ist die Deko recht "frostig" ausgelegt. Ich habe zum einen unsere Weihnachtsdeko schon etwas früher rausgekramt und gekuckt was dafür passen könnte und zum anderen Deko selbst gebastelt, die wenig kostet und wenig Aufwand macht -
u.a. eine Wattebällchengirlande für das Fenster und ich habe Schneekristalle aus Papier ausgeschnitten und aufgehängt.

Spiele:
Eigentlich wäre das Schneekristalle aus Papier ausschneiden auch eine gute Beschäftigung für die Kids, aber dafür sind sie bei uns noch etwas zu klein. Deswegen hab ich mir gedacht, wir machen Glitzerknete selbst. Zum einen ist das auch das Gastgeschenk und zum anderen können wir dann schauen, wer den besten Schneemann knetet oder andere Sachen. Allerdings hab ich das Rezept pro Kind halbiert, da schon ein ordentlicher Klumpen bei meinem ersten Test rausgekommen ist. Die Zutaten habe ich pro Kind schon vorbereitet, so dass diese sie nur noch zusammen schütten und einfärben/glitzern mussten. Außerdem hab ich noch ein paar meiner PÖs bereit gestellt, damit die Knete auch noch toll riecht :oD - das hab dann aber ich dazu gegeben.


Die Mädels waren total begeistert und es wurde auch gleich losgeknetet. Meine Befürchtungen der Glitzer oder die Farbe könnten an den Händen kleben bleiben waren, als der Knet ausgekühlt war, unbegründet.

Bis bald,


post signature

Samstag, 3. Oktober 2015

Auf, auf und davon.... eine Lampe für das Kinderzimmer

Wir gestalten gerade das Kinderzimmer für unseren Neuankömmling und haben uns, nach langem hin und her, für das Thema "Heißluftballons" entschieden. Da bietet es sich natürlich auch an eine passende Lampe aufzuhängen. Im Netz gibt es schon fix & fertige Lampen aus Papierlampions und Hängekörbchen inkl. Stofftier zu kaufen. Doch für das was da dran ist, sind sie mir zu teuer.
Und für das was da dran ist, man kann sie auch selbst machen. :o) Gesagt getan, denn immer nur stricken ist auch öde. Da ich bei meinen Werkeleien in letzter Zeit meist den Foto vergessen habe, habe ich diesmal bewusst die Zwischenschritte fotografiert und so eine kleine "Bastelanleitung" für euch zusammen geschrieben.

Kurze Info zum Material:
Wirklich extra dafür gekauft habe ich nur den Lampion. Alles andere waren Restbestände bzw. ich hab extra nach Lösungen gesucht mit Dingen, die ich schon zu Hause hatte.
Ich neige nämlich gern dazu für gewisse Projekte "ausreichend" Material einzukaufen oder zu horten um dann zu merken, dass ich nach Abschluss des Projekts immer noch mehr als genug habe. Die Reste werden dann locker jahrelang aufgehoben. Leider wird der Bestand selten weniger, so dass ich beschlossen habe nur noch mit dem zu arbeiten was schon da ist.
Deswegen ist es keine Anleitung zum direkten Nachbasteln sondern eher eine Dokumentation meiner Umsetzung, die ihr nach euren Möglichkeiten gerne anpassen könnt.


Material:
Papierlaterne (die Große hat einen Durchmesser von 50cm, die kleine 40cm)
Farbe
Satinband (breite 0,5cm)
Extra Sticky Tape (Breite 0,5cm) ca. 1,5 - 2 Rollen
kleines Körbchen oder Dose oder Glas
leere, dünne Papprolle von Klebeband
Paketschnur
Stoffreste
Füllwatte


Als erstes geht es los mit dem bemalen - natürlich nur optional. Da das Papier sehr dünn ist, könnte ich mir gut vorstellen, dass man auch mit Wasserfarben / Aquarellfarben arbeiten kann. Ein so erzeugter Farbverlauf sieht bestimmt super aus! Das ist mir allerdings erst später eingefallen. Ich habe mit Wasser gemischte Acrylfarbe (Deka Color Matt Farbton 12-43 "Rittersporn") benutzt. Mit Wasser deshalb, damit die Farbe nicht ganz so deckend ist. Natürlich gut trocknen lassen.




Ich habe nun Satinbänder zurecht geschnitten - ca. 1,30 m 8x. Zum einen um unsaubere Ränder abzudecken zum anderen brauch man ja ein "Gerüst", an dem der Korb hängen kann. Ich habe immer noch genug Satinband von der Hochzeit übrig, dass ich so gut verbraten konnte. Das Band doppelt legen und die Mitte markieren. Von der Mitte nochmal ca. 2 cm in eine Richtung abmessen & dann erst Sticky Tape durchgängig aufkleben, um so eine Schlaufe zu erhalten. Es hilft sowohl das Tape als auch das Band gut zu spannen und fest zu halten, um gerade zu kleben. Schutzfolie abziehen und die andere Bandhälfte auf das Tape kleben - auch hier wieder Spannen für exaktes Kleben.
Der Vorteil von Sticky Tape ist, es klebt super, verschmiert nicht und muss nicht trocknen. Der Nachteil ist allerdings, man kann max. 1x korrigieren. Natürlich geht auch normaler Kleber. Ich hatte das Tape noch vom Karten basteln für die Hochzeit über.
Ihr müsst schauen, ob ihr den Punkt nicht überspringen könnt z.B. wenn ihr akkurat gemalt habt oder eure Farbe nicht durch einfaches Satinband durchscheint.




Damit am Ende die Schlaufen unten alle auf einer Höhe sind, die Länge der Laterne (in meinem Fall 50cm) + Zugabe (10cm) abmessen und auf allen geklebten Bändern markieren. Sticky Tape auf gewünschte Position an Lampion anbringen - oben gerne über bzw. in den Lampion bringen; unten gerade abschneiden. Tape von Innen an das Papier drücken für besseren Halt.



Satinband von oben nach unten ankleben. Dabei die gemachte Markierung auf dem Band oben ansetzen und nach unten weiter kleben, so dass die Schlaufen alle nach unten hängen - dann möglichst auf der gleichen Höhe.

 
 


Nun habe ich mir überlegt was man besten durch die Schlaufen fädeln könnte, dass den daran hängenden Korb auch noch halten kann. Nach langem hin und her und ausprobieren ist mir eingefallen, dass ich noch leere Papprollen von Klebeband habe (ich sag doch, ich schmeiß nix weg!) und eine war dabei die passt - Durchmesser ca. 9 cm und im Vergleich recht dünn (ca. 2cm) . Hätte ich mir darüber eher Gedanken gemacht, hätte ich die Rolle gleich beim Zusammenkleben der Satinbänder mit einbaut und mir so den Einschnitt in die Rolle erspart. Naja wobei, wer weiß wie gut es dann mit dem Aufbringen der Bänder auf dem Lampion geklappt hätte. Jetzt muss es so gehen. Die Rolle hat natürlich auch noch Farbe bekommen (die gleiche wie der Lampion) und nach dem Trocknen hab ich die Schlaufen aufgefädelt.


Den Korb (ein Fundstück aus dem Keller) hab ich mit Paketband (30 cm & dann doppelt gelegt) an die Rolle gebunden.


 
Für die Säckchen habe ich 4 Rechtecke (je 12x6cm) aus einem Stoffrest ausgeschnitten. Dann jeweils zur Hälfte gefaltet und die Seiten per Hand vernäht. So wie damals bei den Jutesäckchen. Gefüllt sind sie mit den Füllungsresten, die ich noch von dem Sackboy-Brautpaar übrig hatte.
Dann hab ich sie lediglich verschnürt und an das Körbchen angebunden.





et voila, die Lampe hängt





Viele Grüße,

post signature

Mittwoch, 23. September 2015

Apfel-Rosen Tarte

Ich kann es einfach nicht lassen... kaum steht ein Event an durchforste ich meine Pinterest-Essens-Pinnwand nach einer Idee, die ich gerne mal umsetzten möchte.

Diesmal fiel meine Wahl auf eine Apfel-Walnuss Tarte mit einer Ahorncreme in Rosenform.
Hier findet ihr das Rezept.
Sie kam sehr gut an! Vor allem die Rosen haben ordentlich Eindruck gemacht. Auch die Kombination von Walnuss und Ahorn war mal etwas anderes, aber sehr lecker! Total passend irgendwie für den Herbst.

et voilà


Da meine Tarteform etwas größer ist als die, für die das Rezept ausgelegt ist, habe ich das Rezept etwas angepasst - vor allem beim Boden.
Hier findet ihr auch nochmal eine Videoanleitung (auf deutsch) wie so eine Apfel-Rosen-Tarte geht - vor allem das mit dem Rollen der Rosen.
Bei mir hat das leider nicht so gut geklappt. Ich habe die Apfelstückchen rosenförmig in die Creme gesteckt. Denn scheinbar waren meine Äpfel noch zu frisch. Selbst erwärmen hat nur bedingt etwas gebracht, denn sie sind immer wieder gebrochen.
Mein Liebster ist allergisch auf rohe Äpfel, so dass ich nachdem ich die Apfelrosen platziert hatte, die Tarte nochmal für ein paar Minuten in den Ofen gestellt habe. Scheinbar wird das im Originalrezept auch gemacht aber da steht nix genaues dabei.
Leider hat die Tarte nach dem Anscheiden ganz schön ihre Form verloren. Ich denke wenn man sie lange genug vorher kaltstellt könnte das helfen.

Alles Liebe,

post signature

Mittwoch, 16. September 2015

Babyschuhe in Hülle & Fülle

Hallo ihr Lieben,

Bei uns im Freundeskreis waren bzw. sind fast alle Mädels schwanger, wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt ;o) Kein Wunder also, dass meine Stricknadeln kaum still stehen im Moment, denn die Babygeschenke-Produktion läuft auf Hochtouren :o). Da nicht jeder eine Decke bekommen hat, hier ein kleiner Überblick der bisher entstandenen Babyschuhe (damit ich nicht jedes Paar einzeln vorstellen muss)

entstanden Dezember 2014 für einen Jungen

entstanden Januar 2015 für ein Mädchen

entstanden März/April 2015 für Vincent
  
entstanden August 2015 für ein Mädchen

entstanden September 2015 für einen Jungen

Hier gibt es die Anleitung - auf Englisch - für die"Nightmare before Christmas" Schühchen als PDF zu kaufen. Im Original sind die Augen gehäckelt, doch ich bin irgendwie dran verzweifelt und hab sie aus Filz ausgeschnitten und aufgenäht.

Die anderen Schuhe sind alle aus einer Basis-Anleitung entstanden, die ich nach Bedarf abgewandelt habe. Denn nix finde ich öder als immer das Gleiche zu stricken. Die Anleitung findet ihr in dem Strickbuch, das ich hier vorgestellt habe.

Herzlichst,

post signature

Dienstag, 1. September 2015

Decke für Henry

Und es geht weiter mit der Baby-Geschenke-Produktion. Der beste Freund meines Mannes bekam Nachwuchs und da ließ ich es mir natürlich nicht nehmen eine Decke zu stricken.

et voilà






Die Anleitung dazu findet ihr hier. Ich kam damit sehr gut zurecht. Sie ist wirklich ausführlich und die Detailbilder sind hilfreich. Allerdings ist meine Decke wieder etwas kürzer geraten als in der Anleitung beschrieben. Denn ich habe mir fest vorgenommen dieses Jahr keine neue Wolle zu kaufen sondern meinen Bestand zu verringern. Vor allem da ich das ganze Wollsortiment meiner Mama "geerbt" habe und der Lagerplatz allmählich zu klein wird.
Außerdem hab ich einen Muschelsaum (hier die tolle Anleitung) gehäckelt statt Wollschnüre durchzuziehen.

Ich hoffe sie gefällt dem kleinen Henry & seinen Eltern!

Herzliche Grüße,


post signature

Dienstag, 7. Juli 2015

Ranzenpflege für danach

Um den frisch gebackenen Mamas um mich herum etwas Gutes zu tun hab ich mal wieder den Rührlöffel geschwungen und ein Körperöl zusammen gerührt. Dieses beinhaltet wertvolle Öle, die die Haut bei ihrer Regenerationsarbeit nach einer Schwangerschaft unterstützen bzw. straffen.

et voilà



Es beinhaltet: Jojobaöl, Mandelöl, Arganöl, Hagebuttenkernöl und ein paar Tropfen Parfümöl.

Ich hoffe des gefällt den Mädels & es hat auch die gewünschte Wirkung, denn sie sind gewissermaßen meine Tester, da ich das Rezept selbst entwickelt habe.
Ich hab die Reste etwas an mir verschmiert & war angenehm überrascht wie schnell das Öl einzieht. Der Duft ist zum Glück sehr dezent - aktuelle Version mit PÖ "Milk" & "Vanille" - so dass man es auch großflächig benutzen kann/darf/soll.

Bis bald,

post signature

Donnerstag, 2. Juli 2015

Somewhere over the Rainbow.....

Eine liebe Freundin von mir hat vor kurzem ihr Baby bekommen, da war also mal wieder ein Strickdecke fällig.
Es hat eine Weile gedauert bis ich das passende Muster gefunden hatte, denn ich wollte ihr unbedingt eine Decke in Regenbogenfarben schenken. Doch dann fand ich diese Anleitung - klick - und sah sofort das Potenzial. 
Statt der unterschiedlichen Muster bei gleichen Farben, habe ich mich für ein Muster (Perlen) und Regenbogenfarben entschieden. 
Allerdings musste ich die Anleitung etwas anpassen, so dass ich pro Quadrat nur ein Wollknäule brauchte. Deswegen ist meine Decke auch etwas kleiner geworden. 

et voilà




Sonnige Grüße,

post signature

Mittwoch, 24. Juni 2015

Heiß auf Eis?


Woran merkt man, dass Sommer ist?
Am Wetter? Die Röcke werden kürzer? Die Freibäder öffnen?

Nein!!! Man merkt es dran, dass man ständig im Garten ist um diverse Früchte abzuernten. :oP
Letztens hab ich mich einen Vormittag mit unseren Johannisbeersträuchern abgemüht für fast 2,5 Kilo Beeren. Hier seht ihr ein Teil meiner Ausbeute



Nur was tun damit? Es juckte mich schon lange in den Fingern ein Sorbet-Rezept auszuprobieren, doch bisher waren die Johannisbeermenge dafür zu klein. Aber dieses Jahr nicht :o)

Es ist super lecker geworden. Etwas sauer, etwas süß und total erfrischend - definitiv empfehlenswert!




Hier das Rezept:

450g Johannisbeeren
150g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Zitronensaft
1 Eiweiß
1 Prise Salz
1/2 TL Zucker

  1. Johannissbeeren waschen, abtropfen lassen und von den Stielen zupfen. In einen Topf geben, Puderzucker, Vanillezucker und Zitronensaft untermischen, alles zudeckt 15 Minuten ziehen lassen. 
  2. 375ml Wasser zugeben, unter ständigen Rühren aufkochen lassen, bis sie platzen, dann bei kleiner Hitze weitere 5 Min köcheln lassen 
  3. Beeren pürieren, durch ein Sieb streichen, in einen flachen Gefrierbehälter füllen, ca. 4 Stunden gefrieren lassen, dabei gelegentlich umrühren
  4. Eiweiß mit Salz & Zucker steif schlafen, unter das Sorbet mischen und nochmals 1 Stunde gefrieren lassen 

 Viel Spaß beim schlecken!

post signature