Mittwoch, 21. März 2018

Kartenalbum

Hallo meine Lieben,

Mein Groß-Projekt für dieses Jahr ist es Ballast los zu werden.
Das fing mit Kleiderschrank ausmisten an und ging bis zur Überprüfung meiner finanzieller Unterlagen. Und es ist noch lange nicht beendet... eine Jahresaufgabe also. ;)

Beim Ausmisten fielen mir die Kisten der Kids in die Hände mit ihrer Post - Glückwunschkarten zur Geburt, Taufe, Geburtstag, Postkarten, etc.
Total unsortiert (geht ja gar nicht!) und die Kisten waren auch schon gut voll. Da musste etwas passieren. Denn es kommen ja immer mehr dazu. :)
Außerdem gammeln immer noch unsere Hochzeitsglückwunschkarten in einem Karton rum.
Es gab also genug Material!

Schon seit längerem habe ich auf Pinterest eine clevere Idee gefunden um Karten zu bündeln, die habe ich nur noch etwas angepasst.





Und so wird's gemacht:

Material
Graupappe (meine war 1000g/m²) 
Buchbinderleinen - ca. 1m pro DinA5 hochkant Umschlag
Schnittunterlage
Teppichmesser oder scharfes Bastelmesser
Lineal - am besten aus Metall
Falzbein
Deko
Garn/Schnur/Wolle

Für den Umschlag die Graupappe in 3 Teile vorschneiden. Die Größe richtet sich nach den Größe der Karten, die es umfassen soll. Die Breite des Umschlagrückens richte sich nach der Anzahl der Karten. Ich hab für mich ausgemessen, dass auf 0,5cm Breite Platz für 3 Schnüre bzw. Karten ist. Das variiert natürlich je nach Karte bzw. Garnstärke.
Tipps:
  • Beim Arbeiten mit Papier immer mit der Lauf- bzw. Faserrichtung  arbeiten. Bei Graupappe findet man diese durch die sog. "Biegeprobe" heraus. Mit der Faserrichtung lässt sich die Pappe leicht biegen. Im Gegensatz zur anderen Seite, welche sich gegen das Biegen sperrt. 
  • Graupappe ist sehr fest und lässt sich am besten mit dem Teppichmesser zuschneiden



Als nächstes das Buchbindeleinen zu schneiden - das geht auch mit einer Schere. Das Leinen ist mit Stoff beschichtetes Klebeband und es wird etwas länger als die Seiten abgeschnitten, die man zusammen kleben will. Desweiteren werden die Teile NICHT Kante an Kante zusammen geklebt sondern es ist ca. 2mm Platz dazwischen, damit man den Umschlag knicken kann.





Das Leinen auf beiden Seiten aufkleben (zuerst die Außenseite - mit Umschlag und dann die Innenseite - ohne Zusatz zum umschlagen). Mit einem Falzbein nun die Knickkante vorgeben, in dem man den kleinen Spalt zwischen den Teilen auf beiden Seiten nachfährt.


Das war's auch schon - fast! Jetzt kann man den Umschlag schon gestalten/dekorieren/bemalen...


Zum Schluss nur noch entsprechend viele Schnüre um den Buchrücken wickeln, fixieren (in dem man die Enden um die einzelnen Schnürre wickelt und verknotet). Zum Schluss die Karten zwischen die Schnüre klemmen und





et voilà




Ein Tipp noch zum Schluss:  Beim Wickeln einen Stift dazwischen legen, damit die Schnüre nicht zu stramm anliegen und man die Karten noch durchblättern kann.

Für das letzte Album habe ich die Vorder- und Rückseite vorher mit Motivpapier bezogen und außerdem noch einen Schlitz in die Buchdeckel geschnitten. Durch diese habe noch ein Band gezogen und es an der Innenseite festgeklebt (mit Buchbinderleinen) um das Album zubinden zu können. Damit man das nicht gleich sieht, habe ich auf die Innenseite noch ein entsprechend großes Papier geklebt.



et voila



Frohes Basteln,
post signature

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen