Montag, 7. Mai 2012

Anwasch Bericht: Shampoo Seife

Die Shampoo Seife vom März ist mittlerweile ausgereift und angewaschen.
Ihren ekelhaften Geruch vom Anfang, bedingt durch den Kaffee hat sie verloren und riecht jetzt nur noch brav nach Pfefferminz. Sie schäumt sehr gut auf dem Kopf und das ÄÖ juckt nicht auf der Kopfhaut. Auf eine saure Rinse, also ein Wasser-Essig-Gemisch kann ich trotzdem nicht verzichten. Denn das Haar ist aufgebaut wie ein Tannenzapfen. Die Schuppenschicht liegt beim gesunden Haar eng an, genauso wie bei einem frischen Tannenzapfen. Dann glänzt das Haar, ist weich und gut kämmbar.
Seife ist alkalisch und Alkali öffnet die Schuppenschicht , genauso übrigens wie warmes Wasser ( ja, das auch, allerdings in geringem Maß ), Haarfarbe, Tönung etc. Alles das bewirkt, dass das Haar aufrauht. Die Schuppenschicht steht ab.
Um sie nach so einer Behandlung wieder zu schließen muss mit einem "sauren" Produkt nachgeholfen werden. Die Säure bewirkt, dass sich die Schuppenschicht wieder schließt.

Ist zwar etwas aufwendiger als einfach Tube auf und drauf aber das Ergebnis überzeugt!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen