Montag, 23. September 2013

SeptemberSeife: Lebkuchenseife oder Resteseife Teil 1

Durch meine Hochzeitsseife habe ich im Freundes- & Verwandtenkreis viele neue Seifen-Abnehmer gefunden, so dass sich mein Lagerbestand schon deutlich reduziert hat.  Ich kann also wieder los legen! Ein Blick in meine Zutatenbestandsliste, vor allem in die Spalte, in der das Mindesthaltbarkeitsdatum steht, verriet mir, dass ich ein paar Reste schnellstens verarbeiten sollte. Das habe ich auch getan und im Sinne des kommenden Weihnachtsfestes meine allererste Weihnachtsseife gesiedet.

Folgende Ölreste sind drin (deswegen auch die total krummen Grammangaben)
123g Avocadoöl, 104g Schweineschmalz, 71g Palmöl, 67g Lanolin, 60g Reiskeimöl, 54g Traubenkernöl, 21g Bienenwachs weiß, 100g Wasser, 70g Schafsmilch (angerührt), 3 TL Kako (in der Schafsmilch) & PÖ "Christmas Spice"

Puhh nach so einer langen Pause musste ich mich tatsächlich erst wieder einlesen ins Thema "Seifen sieden". Alles hab ich natürlich nicht vergessen, aber ein paar Sachen z.B. wie das mit dem Milchpulver am Besten geht waren mir doch entfallen. Aber es hat geklappt.
Nach dem Ausformen durften sie nochmal 24h ruhen bevor das Topping, bestehend aus Kokosöl, Sojaöl & Bienenwachs drauf kam. Hier habe ich mir nicht die Mühe gemacht eine Whipped herzustellen sondern lediglich einen normalen SL, beduftet mit PÖ "Vanilla Sugar" von GF. Ich hatte dann noch so viel über, dass es dann noch für eine eigene Seife gereicht hat

et voilà



Jetzt geht's runter in den Keller zum reifen.

Ich werde wohl in der nächsten Zeit mindestens noch eine Resteseife und ein paar Badeprodukte machen
müssen um alles noch vor dem MHD zu verarbeiten.

Grüßle,

post signature

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen